CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT

CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT

CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT CARPT

Fertigung

Die Fertigung unserer modernen Meisterwerke

Vom Beschaffen der ausgewählten Materialien, über das Spinnen, Knüpfen und Weben des Garns, bis zur Wäsche und finalen Detailscherung und Kontrolle, führen unsere Ateliers jeden einzelnen Schritt selbst aus. Das garantiert eine beständig hochwertige Qualität und gibt uns die Möglichkeit, auf individuelle Sonderwünsche einzugehen. Wir leisten einen aktiven Beitrag, traditionelle Teppichherstellungsmethoden aufrechtzuerhalten und in Vergessenheit geratene Techniken und Verfahren zu neuem Leben zu erwecken. So gelingt es uns, bestehende Arbeitsplätze in unseren Partnermanufakturen in Nepal und Indien zu sichern und sukzessive neue zu schaffen. Durch die Zusammenarbeit mit uns erhalten die lokalen Kunsthandwerker eine neue Perspektive in einer ihren Familien seit Jahrhunderten vertrauten Profession. Alle CARPT Teppiche werden in reiner Handarbeit hergestellt. Das ist aufwändig und verlangt wirkliches handwerkliches Können. Wir arbeiten ausschließlich mit versierten Experten zusammen, zu denen ein enges Vertrauensverhältnis besteht und die alle unsere Vorstellungen realisieren können.

Carpt Natur Wollgarn auf einer Spindel

Wir fertigen in Nepal und Indien

In Indien ist der Brauch des Teppichknüpfens bereits über 500 Jahre alt. Von Generation zu Generation wurde das aus Persien überlieferte Handwerk weitergegeben. Wenige verbliebene Familienbetriebe wahren bis heute die Kombination aus der Bewirtschaftung eigener Felder und dem Knüpfen von Teppichen. Besonders den talentierten Handwerkerinnen ist es gelungen, sich durch ihre Kunstfertigkeit eine eigene Identität und Autonomie zu schaffen. In Nepal knüpfen tibetische Meisterinnen und Meister unsere Teppiche. Sie setzen dafür den klassischen tibetischen Knoten ein. Die Anfertigung mit einer Knotendichte von bis zu 310.000 Knoten pro Quadratmeter ist eine komplexe Aufgabe – sie erfordert lange Erfahrung, höchste Aufmerksamkeit und ein nicht zu unterschätzendes Maß an Geduld und Gelassenheit. Wir haben uns bewusst dazu entschieden, ausschließlich die originale und ursprüngliche, aber auch zeitintensivere historische Technik des crossed weaving anzuwenden. Der sogenannte Dreher macht dabei den Unterschied: Er wird nur noch selten angewandt, ist jedoch entscheidend für die Langlebigkeit und den haptischen Charakter eines Teppichs. Durch das Kreuzen der Kettfäden um die Schussfäden entsteht ein eigenständiges, stabiles Fundament und der Flor nutzt sich zudem bedeutend weniger ab als bei der herkömmlichen, ungekreuzten Technik. Wir halten an dieser für uns dauerhaftesten Methode fest, denn Qualität offenbart sich für uns auch dort, wo man sie nicht gleich erkennen kann.

Schritt für Schritt zum formvollendeten Unikat

1. Rohstoffe sorgsam auswählen und beschaffen

Unsere Materialien: Schurwolle aus Neuseeland oder dem Himalaya, Seide aus China, Leinen und Baumwolle aus nachhaltigem Anbau in Indien, wildwachsende Pflanzenfasern wie Brennnessel, Kaktus und Hanf aus dem Himalaya in Nepal. 

2. Manuelle Wäsche ohne Chemikalien 

Das Rohmaterial wird von Hand gewaschen, in der Sonne getrocknet und nach Farbnuancen sortiert. 

3. Kardieren und Spinnen der Garne von Hand 

4. Natürliches Färben in kleinen Mengen 

Beim projektweisen Pot-Dye-Färben mit REACH-zertifizierten Farbstoffen aus Deutschland und der Schweiz bilden sich charakteristische Farbunterschiede heraus. 

5. Trocknen des gefärbten Garns in der Sonne 

6. Aufziehen der Kette am Knüpf- oder Webstuhl 

7. Weben und Knüpfen 

Mehrere Knüpferinnen oder Weberinnen arbeiten gemeinsam an einem Stück. Nach tibetischer Technik werden die Knoten um Stäbe, deren Dicke die Höhe des Flors bestimmt, geschlungen.  

8. Erneutes Waschen von Hand 

Durch Verzicht auf chemische Zusatzstoffe wird nicht nur Mensch und Umwelt geschont, sondern auch das Pure und Natürliche am Material erhalten. 

9. Trocknen in der Sonne 

10. Spannen und Finishing 

Letzter Schliff mit präzisen Schnitten: Trimmen der Florhöhen und Schattenfugen, Carven der Konturen und anschließend der finale Reliefschnitt.